Ausflug nach Guadalest an der Costa Blanca

Ein Tag in Guadalest

In luftiger Höhe, auf 590 m über dem Meeresspiegel, liegt der kleine Ort Guadelest, eines der wichtigsten Wahrzeichen der Costa Blanca. Der weiße Glockenturm ist schon von weiten zu sehen, obwohl das Dorf Guadelest nicht am Meer, sondern im Inland der Provinz Alicante liegt.

Aus allen umliegenden Städten werden Tagestouren nach Guadelest angeboten. Das winzige Dorf mit seinen knapp 250 Einwohnern zieht Tag für Tag Scharen von Touristen an, die zum Burgviertel hinauflaufen und in den zahlreichen kleinen Kunsthandwerkgeschäften nach Mitbringseln suchen. Die Burg heisst auf spanisch "El Castell de Guadelest".

Guadalest Stausee, Costa Blanca
Ausblick auf den Guadalest Stausee

1974 wurde Guadelest zum Kunsthistorischen Denkmal ernannt. Kein Wunder, Guadalest lässt sich schon aus der Ferne mit seinem Glockenturm und dem gewaltigen Massiv aus Granit ausmachen, auf dem das Dorf einst von den Mauren errichtet worden ist.

Da der Ort höher liegt ist es meist etwas kühler als am Meer, was im Sommer sehr angenehm ist, im Winter sollte man allerdings eine Jacke nicht vergessen, da es empfindlich kühl werden kann.

Im Ort sind jede Menge Cafes und Restaurants vorhanden, die neben traditionellen Gerichten auch englische Küche anbieten.

Auf den kleinen Gassen bieten viele Kunsthandwerker ihre Waren an. Vom Ort aus hat man einen fantastischen Blick auf den Fluss Rio Guadelest, der sich durch das von Gebirgszügen umschlossene Tal bis zum Stausee schlängelt.

Besonders sehenswert ist die Altstadt, die Sie durch einen Gang durch Granitfelsen erreichen.

Das kleine Dorf besteht aus zwei Teilen. Den älteren Teil (die Altstadt), der nur aus 20 Häusern besteht, erreicht man durch den in die Granitfelsen gehauenen Tunnel, der in frühere Zeiten der sichere Schutz für die durch die Mauren erbauten Häuser war.

Guadalest - Castillo del Rey, Costa Blanca
Das "Castillo del Rey" in Guadalest

Ursprünglich nutzte man den strategischen Standpunkt von Guadalest als Militärstützpunkt. Als die Christen im 13. Jahrhundert über die Maurenherrschaft siegten, erbauten sie in Erinnerung an den Ruhm den Glockenturm.

Viele Ruinen und Mauern erinnern an die ehemalige Festung, die im Laufe der Jahre von Erdbeben und im Zuge des spanischen Erbfolgekrieges zerstört worden ist.

Hier können Sie den Wohnsitz der Orduñas besichtigen, eine reiche Familie aus dem Baskenland, die sich hier angesiedelt hatte. Das Gebäude wurde mittlerweile zum Museum umfunktioniert und bietet einen interessanten Einblick in das Leben und den Alltag der Familie im 19. Jahrhundert.

Weitere bedeutende Sehenswürdigkeiten sind die Festung „Castillo de San José“  aus dem 11. Jahrhundert, die hoch oben über dem Dorf thront, und der Wachturm. Ein alter Kerker aus dem 12. Jahrhundert lässt die Grauen des Mittelalters wieder auferstehen. Er ist im Kellerbereich des Rathauses zu finden.

Guadalest ist wohl der Ort mit den meisten Museen an der Costa Blanca. Vom Krippenmuseum bis hin zu einem mittelalterlichen Museum gibt es Ausstellungen für jeden Geschmack. Es gibt auch jede Menge kleinere Museen, zum Beispiel ein, ein Spielzeugmuseum, ein historisches Museum, das Stadt- und ein Fahrzeugmuseum.

Besonders sehenswert ist unter anderem das Mikro Museum, ein Miniaturmuseum, in dem viele sehenswerte Miniaturen vorgestellt werden. Ausgestellt werden Themen wie Picassos „Guernica“ auf einem Sandkorn.

Die Eintrittspreise liegen meist bei nur 2-3 Euro.